Uni-Logo
Sektionen
Sie sind hier: Startseite Forschung Projekte Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte I
Artikelaktionen

Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte I

reichenauer_verbruederungsbuch.png
 

Politische Geschichte des frühen und hohen Mittelalters

  • Geschichte des spät- und nachkarolingischen Europas

Mit dem Vertrag von Verdun (843) setzten tiefgreifende politische und gesellschaftliche Transformationsprozesse ein, die im ausklingenden 9. Jahrhundert zu einer sukzessiven Auflösung der spätkarolingischen Herrschaftsstrukturen führten und neue Ordnungsvorstellungen generierten. In diesen sich neu formierenden Herrschaftsgefügen scheint es besonders vielversprechend, das Augenmerk auf die politische Kultur und Kommunikation zu richten und Normen und Normenwandel in den Blick zu nehmen. Dabei kommt der Frage nach dem mehr oder minder bewussten Rekurs auf karolingische Traditionen bzw. der gezielten Abgrenzung von diesen eine nicht unwesentliche Rolle zu. Im Fokus stehen hierbei vor allem die geistlichen und weltlichen Repräsentanten der politischen Ordnung; vornehmlich gilt das Interesse den Bischofsabsetzungen zwischen 835 und 1030 und dem König-Sein zwischen 888 und 1032.

  • Politische Konzepte, Vorstellungswelten und Handlungsformen. Bischöfe und Äbte im westfränkischen Reich ca. 850-1030
    (Habilitationsschrift Christine Kleinjung)
  • Geschichte des 12. und 13. Jhs.

Lehnswesen und soziale Bindungen im Mittelalter

Bildnachweis für den Kopfbereich: Verbrüderungsbuch des Klosters Reichenau,
Zentralbibliothek Zürich, Ms Rh. hist. 27, fol. 62 v.

Benutzerspezifische Werkzeuge