Uni-Logo
Sektionen
Sie sind hier: Startseite Forschung Tagungen und Workshops Tagung "Grenzen, Räume und Identitäten am Oberrhein und in seinen Nachbarregionen von der Antike bis zum Hochmittelalter" vom 13.-16. November 2013
Artikelaktionen

Tagung "Grenzen, Räume und Identitäten am Oberrhein und in seinen Nachbarregionen von der Antike bis zum Hochmittelalter" vom 13.-16. November 2013

Veranstalter

Prof. Dr. Sebastian Brather, Institut für Archäologische Wissenschaften, Abt. Frühgeschichtliche Archäologie und Archäologie des Mittelalters

Prof. Dr. Jürgen Dendorfer, Historisches Seminar, Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte I und Abt. Landesgeschichte

Forschungsverbund Archäologie und Geschichte des ersten Jahrtausends in Südwestdeutschland an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Veranstaltungsort

Die Tagung findet vom 13. bis 16. November 2013 im Haus zur Lieben Hand, Löwenstraße 16 in 79098 Freiburg im Breisgau statt.

Beschreibung

Die Tagung überprüft in enger und intensiver interdisziplinärer Debatte, hauptsächlich von Archäologen und Historikern, aktuelle Raumkonzepte im Hinblick auf ihre Analysekraft für einen geographisch definierten Oberrhein. Wie konstituierten sich geographische, politische und kulturelle Räume, und wie wurden sie durch die Akteure strukturiert? Die Tagung wird diese Frage in breitem interdisziplinärem Zugang, mit methodisch bewusster Fokussierung auf theoretische Raummodelle und diachron von der Antike bis ins Hochmittelalter untersuchen. Die oft überschätzte Prägekraft politischer Raumordnungsversuche wird ebenso zur ergebnisoffenen Diskussion gestellt, wie die Raumstrukturierung durch das Handeln und durch die akteursbezogene Raumwahrnehmung von Distanzen erörtert wird. Im Ergebnis soll für den Oberrhein exemplarisch ein Tableau sich zeitlich und geographisch überlappender Raumkonzepte erarbeitet sein, das bisher ungeahnte Verflechtungen und Kommunikationsbezüge offenbart. "Raum" selbst wird dabei grundsätzlich als veränderliche epistemologische Kategorie gedacht. Auf diese Weise öffnet die Analyse von Raumbeziehungen den Blick für erstaunliche Kontinuitäten, aber auch den Wandel von "Herrschaft" dadurch, dass sich die Vorstellungen von Räumen veränderten, in denen politische Macht wirken konnte. Ziel dieser Tagung ist es, neue methodische Perspektiven zu entwickeln und diese anschließend in ein interdisziplinäres Forschungsprojekt zu überführen.

Der Flyer zur Tagung kann unter diesem Link eingesehen werden.

Programm

Mittwoch, 13. November 2013

13.00 Begrüßung (Sebastian Brather/Jürgen Dendorfer)
I. Geographische Räume und politische Grenzen
Naturräumliche Voraussetzungen und deren Verwandlung
Moderation: Werner Konold
13.30 Methodenreferat: Die Umwelt als Bühne des Menschen? Aussagepotentiale der Umweltarchäologie (Thomas Meier)
14.15 Notwendigkeit – Erfahrung – Recht. Wassernutzung und Wassergefahr im Elsass und am Oberrhein (Iso Himmelsbach)
15.00 Kaffepause
15.15 Straßen – Römerstraßen und ihre Weiternutzung (Lars Blöck/Erik Beck)
16.00 Höhenlage und Siedlung. Der Schwarzwald als siedlungsleere Barriere? (Heiko Wagner)
16.45 Pause
Grenzen
Moderation: Christine Kleinjung
17.00 Caesars Konstruktion der Rheingrenze (Peter Eich)
17.45 Römische Grenzziehungen am Rhein und ihre Folgen (Hans-Ulrich Nuber)

Donnerstag, 14. November 2013

09.00 Die Alamannia und ihre Grenzen (5. bis 9. Jh.) (Dieter Geuenich)
09.45 Kommentare: Rüdiger Glaser/Irmtraut Heitmeier
Diskussion
10.30 Kaffeepause
II. Kulturelle Räume
Sachkultur und Kommunikation in ihren Reichweiten und Veränderungen
Moderation: Jörg Peltzer
10.45 Methodenreferat: Räume in der Frühmittelalterarchäologie (Sebastian Brather)
11.30 Kulturelle Räume am Oberrhein im 1. Jahrtausend v. Chr. Überlegungen zum Aussagewert urgeschichtlicher Quellen (Christoph Huth)
12.15 Mittagspause
13.30 Sachkulturen innerhalb römischer Provinzen – das Beispiel Germania superior: eine Provinz mit zwei Gesichtern? (Alexander Heising)
14.15 Die Formierung der „Alemannen“ in der Spätantike (Heiko Steuer)
15.00 Kaffeepause
15.15 Kommunikationsreichweiten und Kleidungsvarianten anhand der merowinger-zeitlichen Bügelfibeln (Susanne Brather-Walter)
16.00 Schreiblandschaft(en) – Entwicklungsdynamiken früh- und hochmittelalterlicher Buch- und Schriftkultur am Oberrhein (Felix Heinzer)
16.45 Pause
17.00 Kulturräume und Raumszenarien. Aspekte und Konzepte kultureller Raumbildung am Oberrhein (Volkhard Huth)
17.45 Kommentar: Gertrud Kuhnle
Diskussion

Freitag, 15. November 2013

III. Politische Räume
Weltliche und geistliche Raumkonzepte
Moderation: Birgit Studt
09.00 Methodenreferat: Räume und Begriffe (Jens Schneider)
Geistliche Herrschaftsräume
09.45 Basel – Diözese und Hochstift (Jean-Claude Rebetez)
10.30 Kaffeepause
10.45 Civitas, Diözese und Territorium. Zum Herrschaftsraum der Straßburger Bischofskirche von den Anfängen bis zum Hochmittelalter (Tobie Walther)
11.30 Die Juden am Oberrhein im Mittelalter – herrschaftliche Organisation und Selbstorganisation (Johannes Heil)
12.15 Mittagspause
Weltliche Herrschaften
13.30 Pagus ducatus regnum. Das Oberrheingebiet als politischer Handlungsraum in merowingischer und karolingischer Zeit (Karl Weber)
14.15 Zähringer und Staufer – Politische Räume am Oberrhein (Thomas Zotz)
15.00 Kaffeepause
15.15 Kommentare: Eckhard Wirbelauer/Steffen Patzold
Diskussion
IV. Raumstrukturierungen
Plurale Strukturierungen und Prägungen, Zusammengehörigkeit und Abgrenzung
Moderation: Gabriele Seitz
16.00 Methodenreferat: Interaktion und Kommunikation im Raum – Methoden und Modelle der Archäologie (Rainer Schreg)
16.45 Pause
17.00 Jenseits der Ethnizität: Wirtschaftliche, soziale und politische Räume im archäologischen Befund (Hubert Fehr)
17.45 Soziale Räume – Wahrnehmungsmöglichkeiten und Handlungskreise der Eliten – Kaiserin Adelheid zwischen Italien, Burgund und dem Reich (Jessika Nowak)

Samstag, 16. November 2013

Strukturierung von Herrschaftsräumen
Moderation: Johanna Regnath
09.00 Frühe Städte – viele Herren. Die Staufer und die Urbanisierung des Elsass (Gabriel Zeilinger)
09.45 Raumwirkungen hochmittelalterlicher Klostergründungen (Jürgen Dendorfer)
10.30 Kaffeepause
10.45 Raumwahrnehmungen in der hochmittelalterlichen Historiographie (Heinz Krieg)
11.30 Kommentare: Sigrid Hirbodian/Ulrich Müller
Diskussion
Abschluss gegen 12.00 Uhr

 

Benutzerspezifische Werkzeuge