Uni-Logo
Sektionen
Sie sind hier: Startseite Personal Benjamin Torn Promotionsprojekt von Benjamin Torn, M.A.
Artikelaktionen

Promotionsprojekt von Benjamin Torn, M.A.

Fernkommunikation der römisch-deutschen Könige und Kaiser um 1200 – Botenverkehr und diplomatische Kontakte von Heinrich VI. bis Heinrich (VII.) (Arbeitstitel)

Die diplomatiegeschichtliche Forschung hat verschiedentlich darauf hingewiesen, dass sich um 1200 erste Vorläufer einer ‚moderner Diplomatie‘ greifen lassen. Dennoch ist eine systematische Studie dazu bislang ein Desiderat geblieben. Im gleichen Zeitraum vergrößerte sich der Herrschaftsbereich der römisch-deutschen Könige und Kaiser in erheblichem Umfang und veränderte damit auch deren Außenkontakte. Diese bieten sich daher als Untersuchungsobjekte an, um der für vormoderne face-to-face-Gesellschaften wichtigen Frage nachzugehen, wie sich Kommunikation über eine größere Distanz bei persönlicher Abwesenheit gestaltete.

Die Arbeit mit einem eigenen Modell der Fernkommunikation erlaubt es, Ergebnisse anderer Zeiträume, vor allem des Spätmittelalters, auf den Zeitraum 1190–1250 anzupassen, ohne vorschnell jüngere Konzepte der ‚Diplomatie‘ und ‚Außenpolitik‘ zu übernehmen. Damit verbinden sich drei Perspektivverschiebungen im Vergleich zu bisherigen Arbeiten: erstens von den Herrschern auf ihre Kommunikationsträger (Boten, Gesandte etc.) und deren Handlungen sowie Handlungsspielräumen, zweitens von bilateralen Beziehungen zu einem multilateralen Raum und drittens von politikgeschichtlichen zu kulturgeschichtlichen Aspekten wie Performanz und Medialität dieser Kommunikation.

Benutzerspezifische Werkzeuge